Lampen & Laternen

Lampen & Laternen

Die besten Campinglaternen sind kompakt, leicht und wetterfest. Darüber hinaus müssen sie vielseitig sein, denn idealerweise sollen sie das Innere deines Zeltes genauso gut ausleuchten wie den Weg zum Toilettenblock des Campingplatzes in den frühen Morgenstunden.

Als Alternative kannst du natürlich eine Stirnlampe verwenden. Eine Lampe, die jedoch leicht auf eine stabile Fläche gestellt werden kann, gibt dir eine größere Bewegungsfreiheit, zu tun, was immer es ist, dass du im Dunkeln tun willst.

Zum Glück sind die Paraffin-Lampen von damals nur noch eine Erinnerung. Die modernen Campinglaternen sind wegen ihres geringen Gewichts ein wahrer Lichtblick. Und besser noch, diese Lampen müssen nicht dauernd nachgefüllt werden.

Die besten Campingleuchten bieten einstellbare Beleuchtungsstärken, sodass du sie für die Umgebungsbeleuchtung zur Schlafenszeit einstellen kannst. Willst du in der Nacht jedoch im Zelt lesen, verwendest du eine hellere Einstellung, damit du deine Augen nicht überanstrengst!

Die Verwendung von Laternen hat sich seit den 1600er-Jahren nicht viel verändert. Im Grunde genommen beleuchten diese tragbaren Außenleuchten Bereiche des Campingplatzes wie deinen Tisch oder dein Zelt, sodass du essen, lesen, eine Wanderroute planen oder freihändig Karten spielen kannst. Suchst du dir allerdings eine Topleuchte aus, so hast du zu den Grundeinstellungen der Laterne auch die Möglichkeit, die Farben zu verstellen, um eine ausgezeichnete Campingatmosphäre zu schaffen. Luxus, wo immer du deine Laterne aufstellst.

Worauf es wirklich ankommt

In erster Linie muss die Laterne natürlich funktionieren. Darüber hinaus spielt das Gewicht eine Rolle. Besonders dann, wenn du sie am Rucksack mittragen musst. Bei Autocampern ist das Gewicht weniger ein Problem und du kannst auch eine etwas schwerere Luxuslaterne einpacken.

Der Unterschied zwischen Taschenlampen und Laternen

Einer der offensichtlichsten Unterschiede zwischen Taschenlampen und Laternen ist die Mobilität. Die Taschenlampe musst du entweder in der Hand halten oder auf der Zeltstange aufhängen, um genug Licht zu erhalten. Die Laterne hingegen kannst du halten, auf einer Zeltstange aufhängen oder auf einer glatten Oberfläche abstellen.

Die Taschenlampe als auch das Stirnlicht geben dir ein nur sehr begrenztes Beleuchtungspool, während die Laterne eine weite Fläche erhellt und vielleicht auch ein paar Gäste für ein gemütliches Beisammensein einlädt.

Abgesehen davon, sollte wirklich ein Unfall am Abend passieren, und selbst wenn es etwas Kleines wie einen Verband anlegen ist, du möchtest die Hände frei und trotzdem so viel wie möglich Licht haben!

Bist du mit einem Camper unterwegs, so kommen für dich außerdem noch Bluetooth und USB-Lampen infrage. Versichere dich, dass du ein Modell kaufst, das auch mit Batterien zu betreiben ist, denn du kannst nicht mit letzter Gewissheit annehmen, dass wo immer du bist auch Strom sein wird.

Vor der Abreise

Nachdem du dich für eine Taschenlampe oder eine Laterne entschieden hast, vielleicht auch beides, mache dich vor der Abfahrt damit vertraut. Finde heraus, welche Batterien du brauchst, wie sie auszuwechseln sind und letztendlich, packe genug Reserve Batterien ein. Das gilt besonders dann, wenn du dich in ein entlegenes Gebiet begibst.

Eine Feature, auf die du wahrscheinlich unter keinen Umständen verzichten solltest, ist das SOS Signal.

Meine Empfehlungen: